Wie nennt man frühen Wein?

Wie nennt man frühen Wein?

Definition und Charakteristik

Früher Wein wird auch als „Federweißer“ oder „neuer Wein“ bezeichnet. Es handelt sich um Wein, der kurz nach der Gärung abgefüllt wird und noch nicht vollständig ausgereift ist. Es ist ein frischer und süßer Wein mit niedrigem Alkoholgehalt, der hauptsächlich aus weiß gekelterten Trauben hergestellt wird. Der frühe Wein hat eine leichte Trübung und eine sprudelnde Qualität, da er noch nicht vollständig geklärt und entgast ist.

Zubereitung

Früher Wein wird durch einen relativ schnellen Gärungsprozess hergestellt. Die Trauben werden geerntet und gepresst, wobei der Most für kurze Zeit in Kontakt mit den Traubenschalen bleibt, um die gewünschte Farbe und Aromen zu extrahieren. Anschließend wird der Most in Edelstahltanks oder Glasballons gegärt, wobei die Hefe den Zucker in Alkohol umwandelt. Die Gärung wird gestoppt, wenn der gewünschte Alkoholgehalt erreicht ist und der Wein abgefüllt wird, während er noch leicht fermentiert.

Genuss und Lagerung

Früher Wein wird oft als saisonale Spezialität betrachtet und traditionell im Herbst genossen. Er wird häufig gekühlt serviert und passt gut zu herbstlichen Speisen wie Zwiebelkuchen, Kastanien oder Federweißer-Spezialitäten. Aufgrund seines niedrigen Alkoholgehalts sollte früher Wein innerhalb weniger Tage nach dem Öffnen getrunken werden. Er kann nicht lange gelagert werden und sollte kühl und dunkel aufbewahrt werden, um eine vorzeitige Oxidation zu vermeiden.

FAQs zum Thema „Wie nennt man frühen Wein?“

Was ist der Unterschied zwischen frühen Wein und normalen Wein?

Der Unterschied zwischen frühen Wein und normalen Wein liegt hauptsächlich im Reifegrad. Früher Wein wird nach kurzer Gärzeit abgefüllt und ist noch nicht vollständig ausgereift, während normaler Wein eine längere Reifungszeit durchläuft, bevor er abgefüllt wird. Früher Wein ist auch süßer und hat einen niedrigeren Alkoholgehalt als normaler Wein.

Wo kommt früher Wein traditionell vor?

Früher Wein ist vor allem in Weinregionen mit einer langen Tradition in der Weinherstellung verbreitet, wie beispielsweise in Deutschland, Österreich und Frankreich. Dort wird er oft als saisonale Spezialität im Herbst gefeiert und traditionell mit herbstlichen Speisen kombiniert.

Warum ist früher Wein trüb?

Früher Wein ist trüb, weil er noch nicht vollständig geklärt wurde. Während des schnellen Gärungsprozesses werden nicht alle Schwebeteilchen entfernt, daher behält der Wein eine gewisse Trübung. Diese Trübung ist jedoch unbedenklich und beeinflusst nicht den Geschmack oder die Qualität des Weins.

Welche Traubensorten werden für frühen Wein verwendet?

Früher Wein wird hauptsächlich aus weiß gekelterten Trauben hergestellt. In Deutschland wird oft die Rebsorte Müller-Thurgau verwendet, während in Frankreich die Rebsorten Gamay oder Beaujolais häufig für frühen Wein verwendet werden. Es gibt jedoch auch frühen Rotwein, der aus roten Trauben hergestellt wird.

Gibt es alkoholfreien frühen Wein?

Ja, es gibt auch alkoholfreien frühen Wein, der speziell für diejenigen hergestellt wird, die keinen Alkohol trinken möchten oder dürfen. Dieser wird durch spezielle Verfahren hergestellt, bei denen der Alkoholgehalt entfernt wird, während der Geschmack und die Aromen des frühen Weins erhalten bleiben.

Verfasst von David

David Reisner lädt seine Gäste gerne zu einem Glas Wein ein, um in angenehmer Atmosphäre über aktuelle Themen und Ideen zu plaudern. Hier im Wein Ratgeber sammelt er verschiedene Antworten, Tipps und Ideen rund um Weine - lasse dich jetzt inspirieren und informiere dich zu den wichtigsten Fragen & Antworten rund um Wein.