Wie heißt der erste Wein im Herbst?

Wie heißt der erste Wein im Herbst?

Der Begriff „Federweißer“

Der erste Wein im Herbst wird als Federweißer bezeichnet. Dieser Begriff stammt aus dem deutschen Sprachraum und bezieht sich auf einen noch nicht vollständig vergorenen Wein. Federweißer wird auch als Neuer Wein, Sturm oder Sauser bezeichnet. Er ist ein typischer Begleiter der Herbstsaison und wird von vielen Weinliebhabern sehnsüchtig erwartet.

Charakteristika von Federweißer

Federweißer zeichnet sich durch seine besondere Frische und Leichtigkeit aus. Er hat eine hellgelbe bis grünliche Farbe und schmeckt fruchtig-säuerlich. Sein Alkoholgehalt ist noch relativ niedrig, da die Gärung erst begonnen hat. Dadurch entsteht eine leichte Kohlensäure, die dem Federweißer eine prickelnde Note verleiht. Der Geschmack variiert je nach Rebsorte und Herstellungsart.

Herstellung von Federweißer

Die Herstellung von Federweißer erfolgt durch eine kürzere Gärung als bei anderen Weinen. Die Trauben werden geerntet, gepresst und der Most wird anschließend in Gärbehältern gelagert. Die Gärung beginnt und der Most wird langsam zu Federweißer. Dieser Prozess dauert in der Regel nur wenige Tage. Da Federweißer ein junges Produkt ist, sollte er schnell getrunken werden, da er sich nicht lange lagern lässt.

FAQs zum Thema „Wie heißt der erste Wein im Herbst?“

1. Wann ist die beste Zeit, um Federweißer zu trinken?

Die beste Zeit, um Federweißer zu trinken, ist im Herbst, wenn die Trauben geerntet werden. Dies ist die Zeit, in der der junge Wein hergestellt und verkauft wird. Federweißer sollte allerdings frisch getrunken werden, da er sich nicht lange hält.

2. Welche Rebsorten werden für Federweißer verwendet?

Für Federweißer werden verschiedene Rebsorten verwendet, wie beispielsweise Müller-Thurgau, Bacchus oder Kerner. Die Wahl der Rebsorte beeinflusst den Geschmack des Weins.

3. Wie wird Federweißer serviert?

Federweißer wird am besten gut gekühlt serviert. Traditionell wird er in einer Schoppenglas oder einer Kelterglas serviert. Oft wird er auch mit Zwiebelkuchen oder anderen herbstlichen Speisen kombiniert.

4. Kann man Federweißer auch zu Hause herstellen?

Ja, es ist möglich, Federweißer zu Hause herzustellen. Dazu benötigt man reifes Traubengut, das gepresst und anschließend in Gärbehältern vergoren wird. Es ist jedoch wichtig, die richtigen Bedingungen und Kenntnisse für die Gärung zu haben, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

5. Gibt es alternative Namen für Federweißer?

Ja, Federweißer wird je nach Region und Sprachraum auch als Neuer Wein, Sturm oder Sauser bezeichnet. Diese Begriffe beziehen sich alle auf den ersten Wein im Herbst, der noch nicht vollständig vergoren ist.

Verfasst von David

David Reisner lädt seine Gäste gerne zu einem Glas Wein ein, um in angenehmer Atmosphäre über aktuelle Themen und Ideen zu plaudern. Hier im Wein Ratgeber sammelt er verschiedene Antworten, Tipps und Ideen rund um Weine - lasse dich jetzt inspirieren und informiere dich zu den wichtigsten Fragen & Antworten rund um Wein.